Vorbild sein:

7 Tipps, wie Sie ein besseres Vorbild abgeben

Erfolg ist ein Mannschaftssport. An manchen Punkten der Karriere kommt man nur weiter, wenn man die Unterstützung anderer genießt. Das machen die aber nicht einfach so. Um Einfluss auf Kollegen oder Mentoren und ihre Handlungen zu haben, muss das eigene Verhalten eines sein: vorbildlich. Wir alle haben unsere Vorbilder und Idole, die wir wegen irgendetwas bewundern: ihren Worten, ihren Taten, ihren Talenten, ihrem Charisma und und und. Solche Musterbeispiele der Menschlichkeit sind enorm hilfreich: Sie beflügeln uns, ihrem Beispiel zu folgen, motivieren und inspirieren zu weiterführenden Leistungen oder helfen uns, Ziele im Auge zu behalten und zu erreichen...

Bedürfnis nach moralischen Instanz

Um ein solcher Leuchtturm zu werden, müssen Sie nicht gleich zum Gutmenschen im Stile einer Mutter Teresa mutieren. Übermenschliche Leistungen sind für eine Vorbildrolle denn auch eher optional. Es geht ebenso einige Nummern kleiner.

Das ist die gute Nachricht: Auch Otto Normal taugt zum Vorbild, wenn er sein Verhalten bewusst danach ausrichtet. Die folgenden Empfehlungen werden manche vielleicht für Sie selbstverständlich halten. Sie beinhalten aber die Basis für ein positives Beispiel und die Chance, positiven Einfluss auf Ihr Umfeld auszuüben...

7 Tipps für vorbildliches Auftreten

  1. 1. Entdecken Sie Potenziale. Spornen Sie unscheinbare Kollegen zu Bestleistungen an, die ihnen niemand zugetraut hätte. Sie werden es Ihnen nicht vergessen.
  2. 2.Denken Sie voraus. Nur wenn Sie ein klares Ziel verfolgen, sind Ihre Handlungen für andere nachvollziehbar. Sie müssen kein Visionär sein, um klare Zielvorstellungen zu entwickeln.
  3. 3. Teilen Sie Ihr Wissen. Behalten Sie Informationen nicht für sich, sondern erhöhen Sie mit ihnen den Projekterfolg für alle. Geben Sie Ihr Know-how an andere weiter, und Ihre Kollegen werden das Gleiche tun.
  4. 4. Seien Sie authentisch. Wenn Sie ein Raubein sind, dann gehört das eben auch zu Ihrem Charakter und kann ebenso sympathisch sein. Das ist zwar kein Freibrief für Zügellosigkeit, aber ein Appell für Echtheit. Schauspieler werden früher oder später enttarnt.
  5. 5. Setzen Sie die Messlatte hoch. Sie müssen (und können) nicht immer 150 Prozent geben. Aber wenn es darauf ankommt, sollten Sie auch mal eine Schippe drauflegen können.
  6. 6. Erkennen Sie andere an. Respektieren und loben Sie starke Leistungen von Kollegen und akzeptieren Sie, dass auch andere Vorbilder sein können.
  7. 7. Gehen Sie mutig voraus. Seien Sie mehr Erfolgssucher als Misserfolgsvermeider. Suchen Sie nach Lösungen, denn: Wer etwas will, findet Wege; wer etwas nicht will, Gründe.

 

Quelle: XING-News

Zurück